Gemeindefreizeit im Monbachtal

Gott begegnen, der Natur nahe sein, Lieder singen, Musik machen, Spiele spielen, gute Gespräche führen, aus dem Leben Luthers hören, Gemeindemitglieder besser kennen lernen, beim Klettern an die Grenzen gehen, schönes Wetter wenn man es braucht, also: „Dem Leben begegnen.“ So heißt schließlich das Motto der christlichen Gästehäuser im Monbachtal. Dies alles erlebten wir über das Pfingstwochenende auf der diesjährigen Gemeindefreizeit.

Los ging es am Freitag Nachmittag, dem 02. Juni 2017. Gut gelaunt im Monbachtal angekommen ging es ans Beziehen der Zimmer. Nachdem das Gepäck verstaut war. brauchten die Ersten einen Kaffee. Von diesem gut gestärkt, trafen wir uns in unserem Gemeinschaftsraum zur Begrüßung.

Nach einem leckeren Abendessen bekamen wir einen Überblick über den Ablauf des nächsten Tages. Bei Gesprächen, Spielen oder einem Glas Wein ließen wir den Tag ausklingen.

Wer was gerne frühstückt (z.B. Schwarzwurst) erfuhren wir am nächsten Morgen. Anschließend begrüßte uns Armin Jans zu seinem Vortrag. Das Thema war eines der Grundelemente der reformatorischen Lehre. „Sola Gratia - Allein durch Gnade!“. Das der Vortrag gelungen war, lässt die darauf folgende Einladung von Armin Jans als Redner des Juli-Akzente-Gottesdienstes vermuten.

Am Nachmittag stand der Kletterpark auf dem Programm. Nach einem verregneten Vormittag mit Blitz und Donner schien für uns wieder die Sonne. Gut gesichert gingen viele mutige Teilnehmer an ihre Grenzen und erfuhren, was es heißt, sich auf den Anderen verlassen zu können. Auch die Zuschauer schienen gut unterhalten zu sein, was auf eine gelungene Darbietung der Akteure schließen ließ.

Abends trafen wir uns zu einem gemütlichen Beisammensein mit Musik und Gesellschaftsspielen. Ob Trivial Pursuit, Scrabble, Binokel oder 11er-raus. – Für jeden war ein Spiel und auch der passende Spielpartner dabei.

Der Impuls am Vormittag des Pfingstsonntags kam von unserem Pfarrer Daniel Müller. Mit „Sola Fide – Allein durch Gnade!“ stand ein weiteres Grundthema der reformatorischen Lehre im Zentrum. Die langen Gesichter hatten dabei nichts mit dem Thema oder mit Daniel zu tun. Vielmehr regnete es draußen in Strömen und wir sahen unsere Wanderung am Nachmittag im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser fallen.

Allerdings wanderten wir nachmittags wider aller Erwartungen bei strahlendem Sonnenschein durch die wunderschöne Monbachschlucht. Bemerkenswert war die Altersspanne der Wandersleute, nämlich von unter 10 bis über 80 Jahre.

Abends stand ein Grillabend auf unserem Programm. Obwohl der Grillplatz direkt am Fussballplatz lag, war „Kubb“ das Spiel des Abends. Das Werfen der Holzklötze auf den König vereinte wieder die Generationen beim Spielen. Lieder durften im Schein des Feuers natürlich auch nicht fehlen. Auch hier war für jeden was dabei: Der Mond ist aufgegangen..., Ein Linienschiff..., Bolle reiste jüngst zu Pfingsten,...

Am letzten Tag ging es nach Bad Liebenzell, um beim Pfingstmissionsfest den Luthergottesdienst „In Gott gebunden – durch Gott befreit“ mit Pfr. Dr. Volker Gäckle und Andreas Brecht zu besuchen. „Hier steh ich nun und kann nicht anders!“ Diese Haltung und Luthers Handeln war Thema des Gottesdienstes im riesigen Festzelt.

Nach einem weiteren leckeren Mittagessen im Monbachtal ging es zum letzten Mal in unseren Gemeinschaftsraum. Hier ließen wir die Freizeit nochmals Revue passieren und stellten fest: „Des war mei wie schee!“ und muss schnell wiederholt werden!

Besonders auf der Freizeit war auf jeden Fall die Gemeinschaft untereinander. Fernab des Alltags hatten wir viel Zeit für Gott und die Welt. Die tolle Umgebung und nicht zuletzt die Unterbringung und das hervorragende Essen im Monbachtal schafften einen hervorragenden Rahmen für die Freizeit! Jederzeit wieder!

Claudia Müller I.